All Posts By

itzjul

Lifestyle

Get Ready 2018 – mit TrendRaider

Hey! Seit September letzten Jahres kriege ich jeden Monat von TrendRaider die TrendBox zugeschickt. Hierbei handelt es sich um eine Box, welche mit coolen und trendy Produkten im Wert von insgesamt über 70 Euro zusammengestellt wurde. Diese TrendBox kann für nur 35 Euro erworben oder auch abonniert werden 🙂 Die Produkte werden immer zu einem speziellen Thema zusammengestellt und sind davor noch nicht bekannt. Ist also immer sehr spannend! Bei den Produkten wird sehr auf Nachhaltigkeit geachtet sowie Stil und Qualität, was ich sehr schätze.

Allen Hobby-Produkttester und Stilliebhaber rate ich also definitiv die Box mal auszuprobieren! Bin sehr gespannt was die Box im Februar beinhaltet 🙂 Mit dem Code itzjul10 gibt es 10% Rabatt auf alle Produkte von TrendRaider.de – Versandkosten gratis. Übrigens: Auch für Veganer ist eine Option dabei 🙂

Thema im Januar war: Get ready, eine kleine Motivation für das neue Jahr 2018. In diesem Blogpost möchte ich euch nun alle Produkte aus der Januar-Box vorstellen.

In jeder TrendBox findet ihr eine Übersicht mit allen Produkten, welche die Box diesen Monat beinhaltet. Dazu Preis sowie eine kleine Beschreibung.


Hier die Produkte…

1. Veit-Bag von Ucon Acrobatics

2. Tagesreinigung von  MOA

 

 

 

 

 

 

3. Körperpeeling-Seife von Spa Vivent

 

 

 

 

 

 

4. Maske von Schaebens

5. Lippenpflege von neobio

6. Ordnermappe von Semikolon

7. Tee von Pukka

8. Kekse & Riegel von Freche Freunde

9. Superfoodpulver von Greenic

10. Fitnessguide von TrendRaider selbst

11. To-Do-Liste von TrendRaider selbst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12. 3-Kalorien-Nudeln von Schultz & König


Fazit: Die TrendRaider TrendBox ist wirklich perfekt für alle Neugierigen unter euch, mit Hang zum Detail. Macht euch schlau, welche Abo-Variante auf TrendRaider.de für euch am besten ist, oder fangt ganz einfach mit einer Ausprobier-Box an. Mit ‘itzjul10‘ gibt es schonmal 10% Rabatt!

Jul

instagram.com/itzjul

Travel

New Year’s Eve in Berlin

Hey! Jetzt melde ich mich mal zurück aus meiner kleinen Winterpause, haha 🙂 Ich hoffe ihr hattet eine wunderschöne Weihnachtszeit und seid gut in das neue Jahr 2018 gerutscht. Weihnachten habe ich wie jedes Jahr zuhause mit meiner Familie verbracht, Silvester war ich jedoch in Berlin. In diesem Blogpost möchte ich euch also ein paar Portrait-Impressionen von 4 Tagen Berlin zeigen.

An Silvester waren wir bei der New Year’s Party im Spindler und Klatt, welche sehr cool war!

In der nächsten Zeit werden hoffentlich auch mehr Blogposts kommen, soweit es die zeitlichen umstände zulassen. Im März schreibe ich nämlich mein Abitur 🙂

Jul.

pictures by @f.g.2402

Teufelsberg, Berlin

Alexanderplatz, Berlin


Mitte, Berlin

Regierungsviertel, Berlin

Museumsinsel, Berlin

Kreuzberg, Berlin

 

Mehr auf Instagram: @ItzJul

Lifestyle

Snapchat On-Demand Geofilter für Partys oder Geburtstage erstellen

Ihr kennt doch sicherlich alle die kreativen Filter-Overlays bei Snapchat, mit denen ihr eure Snaps verschönern könnt. Die Sticker, welche einen Ort oder einen öffentlichen Platz benennen, nennt man Community Geofilter. Diese kann jeder designen und an Snapchat schicken, jedoch werden sie vor Veröffentlichung sehr streng geprüft. Ein Tutorial, wie ihr einen Geofilter für eure Stadt,  Schule oder Nachbarschaft erstellen könnt, zeige ich euch in Form eines Blogpostes HIER, und als Video HIER.

Heute geht es aber um die On-Demand Geofilter von Snapchat. Dies sind Geofilter, welche man sich für private Events, wie zum Beispiel einen Geburtstag, eine Hochzeit, oder eine Silvester-Party erstellen kann. Diese sind genau wie richtige Snapchat Geofilter; Leute, die sich in dem ausgewählten Gebiet befinden, wird der Filter angezeigt, sie können ihn benutzen und verschicken. Diese Filter jedoch auf Zeit begrenzt, solange euer Event eben andauert. Der Geofilter ‘On-Demand’-Service kostet  auch Geld, aber ganz ehrlich, nicht sonderlich viel. Für eine 5 Stündige Party über das ganze Grundstück von einem normalen Einfamilienhaus gibt man um die 5-7 Euro aus. Also absolut ok um die Party mit einem Snapchat Geofilter aufzupimpen! Wie cool muss es denn sein, wenn die Gäste der eigenen Party oder Hochzeit den Geofilter im passenden Design und Farblook zum Event an ihre Snapchat-Kontakte versenden?

Ausserdem ist dieses Tool auch für Geschäfte oder Restaurants relevant, um Rabatte und Aktionen oder ihre Marke im Allgemeinen zu verbreiten. Dies ist statt ein privater On-Demand Geofilter, dann ein Business On-Demand Geofilter. Zudem ist die Buchung eines geschäftlichen Filters nur am Laptop möglich.


Um diese privaten Geofilter zu erstellen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder ihr designt sie am Handy in der Snapchat App, wo ihr auch wirklich nichts weiteres dafür braucht, oder am Laptop, wo ihr wesentlich mehr Freiheiten habt, wenn es zum Design des Geofilters kommt. Für das eigene Designen ohne Vorlage am Laptop, werden jedoch Grafikprogramme wie Adobe Photoshop oder Illustrator benötigt.

Dieser Blogpost dient als Leitfaden zur Erstellung eines eigenen On-Demand-Geofilters. Viel Spaß!

Einer meiner On-Demand Geofilter für den Abschlussball meiner amerikanischen Highschool.

 


Methode 1: On-Demand Geofilter am Handy erstellen.

Gehe auf die Snapchat Einstellungen,

dann klicke auf On-Demand Geofilters.

 

 

 

 

 


Dort siehst du eine Übersicht mit allen aktiven, vergangenen und auch abgelehnten On-Demand Geofiltern.

Hier kannst du später auch die Statistiken zu deinen Filtern sehen.

Um einen neuen zu kreieren: Klicke oben rechts auf das Symbol.


Dort kannst du nun den Anlass deines Geofilters angeben. Hochzeit? Geburtstag? Babyparty? Feier?

 

 

Bei Interesse an einem geschäftlichen Geofilter, zum kommerziellen Werben einer Aktion für ein Geschäft: Erstelle und buche den Filter am Laptop (Methode 2 weiter unten).

 

 

 

 

 

 


Nach dem Auswählen eines Anlasses musst du dir eins der vielen vorgefertigten Designs aussuchen.

 

Vielleicht findest du ja auch unter anderen Kategorien schönere Designs für deinen Anlass.

 


Nun kannst du deinen Geofilter gestalten. Durch das ausgesuchte Design kommt automatisch ein Layout. Die einzelnen Textelemente kannst du jedoch verrücken und Farben sowie Text ändern. Bitmojis, Emojis und Sticker kannst du auch hinzufügen.


Das Tool funktioniert im Prinzip genauso, als würdest du einen Snap kreativ gestalten. 

 

 

 

 

 


Das ist jetzt mein Test-Filter, um euch das Tool zu verdeutlichen…

 

 

 

 

Wenn der Filter deinen Vorstellungen entspricht, klicke unten rechts auf den Haken.


Gebe jetzt deinem Geofilter einen Namen. Relativ unrelevant, aber später wichtig deine Filter zu unterscheiden. Für den Benutzer aber nicht sichtbar.

 

 

 

 


Nun musst du die Lauf-Periode deines Filters angeben. Zwei Daten und Uhrzeiten, zwischen welchen dein Geofilter für die Leute angezeigt werden soll.

 

Je länger die Laufzeit des Geofilters, desto höher auch die Kosten später.

 


Jetzt musst du den ‘Geofence’ bestimmen, also das Gebiet in welchem dein Geofilter in dem davor angegebenen Zeitraum aktiv sichtbar und nutzbar werden soll.

Gleichzeitig wird dir der Endpreis für den Geofilter berechnet. Je größer die Fläche (und Laufzeit), desto höher der Preis.


Mindestpreis bei On-Demand Geofiltern auf dem Handy ist 6,99 Euro, welche ihr ganz leicht via In-App-Kauf bezahlen könnt.

 

 

 

 

 


Nach dem Kauf wird der On-Demand Geofilter von Snapchat innerhalb von 24 Stunden geprüft und entweder freigegeben oder nicht. Private Infos auf dem Geofilter, wie Telefonnummern oder die Adresse, oder auch Hashtags, können zum Ablehnen des Filters führen. Dann wird das Geld zurückerstattet, keine Sorge. Wenn diese paar Dinge eingehalten werden, steht dem Live-gehen des Filters nichts im Wege. Auch kein schlechtes Design 🙂 Per Email werdet ihr von Snapchat über alle Phasen informiert.

24 Stunden nach Ablauf des aktiven Geofilters, werden euch Statistiken angezeigt, wie der Filter performt hat. Swipes, Impressionen und Benutzungen. Extrem cool, wie ich finde 🙂


Methode 2: On-Demand Geofilter am Laptop designen und bestellen.

Besuche diese Seite und wähle aus, ob du einen persönlichen oder einen Business-Geofilter erstellen willst.

 

 

 

 


Nach dem Log-In mit deinen Snapchat-Daten kann das Designen auch schon beginnen.

Nun musst du dir überlegen:

1. Entweder du lädst dein komplett eigenes Geofilter-Design hoch. Hier zeige ich dir, wie du dein eigenes Design entwirfst und auf welche Maße du achten musst. Beachte nur den zweiten Punkt.

2. Oder du benutzt das Designtool von Snapchat mit vorgefertigten Designs.


Wenn du dein eigenes Design hochlädst, kannst du diesen Punkt überspringen.

 

Links kannst du wieder ein vorgefertigtes Layout wählen, das du farblich und kompositorisch noch anpassen kannst.

Der Drag&Drop kannst du mit diesem Tool deinem Geofilter Text verpassen. Textart sowie Größe und Farbe sind änderbar.


Auch Bitmojis von dir und sogar deinen Freunden kannst du hinzufügen. Einfach auswählen und platzieren.

 

 

 

 


 

Auch Layouts für Business-Geofilter gibt es. Hier muss aber von Anfang an das On-Demand-Geofilter Business-Modell ausgewählt sein.

 

 

 

 


Nun kannst du Gebiet und Zeitraum für deinen Geofilter auswählen. Je länger der Filter Live sein soll und je größer das Gebiet, desto höher natürlich die Kosten.

Am Laptop startet der Preis schon ab ca. 5 Euro.


Jetzt bist du an der Kasse angelangt. Hier findest du eine kleine Zusammenfassung zu deinem Geofilter. Wenn alles stimmt, per MasterCard, VISA, Discovery oder AmericanExpress bezahlen.

 

 


Hier ein Beispiel für die Statistiken, welche dir nach 24 Stunden nach Ablauf des Geofilters zur Verfügung stehen.

Swipes zeigen die Ansichten nach dem snappen. Nutzungen, wie oft der Filter benutzt wurde. Aufrufe zeigen, wie oft der Filter durch Story-View und direktes Verschicken angeschauten wurde. Die Nutzung errechnet sich aus Nutzungen geteilt durch Swipes.


Das war es auch schon mit dem Leitfaden zur Erstellung eines eigenen On-Demand Geofilters. Ich hoffe der Blogbeitrag war informativ und er hat euch gefallen. Am meisten sollte er zur Inspiration dienen. Viel Spaß also, eure Party mit einem Geofilter aufzupimpen und eure Gäste zu begeistern.

Bei Fragen, snappt mich gerne an! ItzJul auf Snapchat.

Jul

Travel

Italian + French Riviera – Photo Diary

Hey ihr! Momentan habe ich Herbstferien, jedoch enden diese leider schon in 2 Tagen. Von Montag, dem 9. Oktober, bis Sonntag, dem 15. Oktober, war ich mit meiner Oma im Urlaub. Unser Hotel lag in Finale Ligure, einer mittelgroßen Stadt genau an der Küste der italienischen Riviera. Jeden Tag haben wir Trips in verschiedene Städte entlang der italienischen, aber auch französischen Küste, der Cote d’Azure, unternommen. Genua, Monaco, Nizza, Cannes. Immer dabei war natürlich auch meine Kamera, mit welcher ich immer fleißig mitfotografiert habe und nun euch meine Fotografien zeigen möchte.

Hey! I’m currently out of school, but school starts again in just 2 days. Monday (October 9th) to sunday (October 15th), I was on vacation with my grandma. We stayed in a hotel in Finale Ligure, a mid-size city at the italian riviera. We did daily trips to different cities along the italian coast and even the french coast, the cote d’azure. Genova, Monaco, Nice, Cannes. I had my camera always with me and took a bunch of photos. Here are just a couple of them.

Wie auch bei dem Paris Blogpost, sind alle Bilder chronologisch geordnet. Die Bilder habe ich auch nocheinmal nach Städten sortiert. Viel Spaß beim Durchstöbern! Ich würde mich sehr freuen, wenn du es dir ganz durchschaust.

Like in my paris blogpost, all photos are sorted chronologically and even sorted after cities. Have fun looking at them. Hopefully all of them 🙂

 

Shot with my NikonD7500 + Sigma 30mm F1.4


Finale Ligure italy

Genova italy

Rapallo & Portofino italy

Alba & Asti italy

Monaco

Cannes france

Nizza france

Instagram: ItzJul

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Lifestyle

Around The World – Lieblingsprodukte für den Herbst

Na ihr? Langsam kommt der Herbst in Deutschland an und bringt kalte Temperaturen sowie viel Regen mit sich. Es gibt weniger Dinge zu tun als im Sommer und das Wetter ist doch eher bedrückend, sodass man am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben will. Gut, dass ich die Möglichkeit hatte mit TrendRaider zusammenzuarbeiten, um euch diesen Blogpost zu ermöglichen. Denn TrendRaider stellt einmal im Monat eine sogenannte ‘TrendBox‘ zusammen, welche sie mit vielen verschiedenen Produkten, passend zu einem Thema, füllt. Thema dieses Monats (September) war ‘Around The World‘, welches etliche Produkte zum Thema Food, Design, Bodycare,… beinhaltete. Warenwert der Box waren über 70 Eur, und selber kostet sie nur rund 33 Euro.

Für euch habe ich natürlich einen exklusiven Rabattcode! Mit ‘itzjul10‘ kriegt ihr nämlich 10 Prozent Rabatt. Noch 20 Tage (immer bis zum 15. des Boxen-Monats) könnt ihr die Oktober-Box bestellen – Probiert es doch aus und schaut was euch für Produkte erwarten 🙂 Versandkosten gratis.

www.TrendRaider.de

In diesem Blogpost möchte ich euch die Produkte der September-Box vorstellen.

Bei den Produkten wird sehr auf Nachhaltigkeit geachtet und generell schaffen es nur hochwertigere Produkte in die TrendBox.

Für alle die gerne immer die neusten Produkte zugeschickt bekommen und testen möchten ist die Trendbox einfach perfekt!

Es gibt auch schon vorgefertigte ThemenBoxen, wie z.B. die Streetart Box, die Fitness Box, oder die Berlin Box. Wirklich perfekt zum verschenken.

Jede TrendBox kommt mit einer Produktübersicht, wo jedes Produkt der Box aufgelistet ist, inklusive Beschreibung und Wert.


Hier nun alle Produkte der September-Box ‘Around The World‘ im Einzelnen:

1. Kosmetiktasche

2. SMU:DI Riegel von foodloose

3. Magazin ‘Anderswo’ von fairkehr

4. ‘Tanamera’-Seife von Spa Vivent

5. Bimsstein & Peelinghandschuh von NAZAR

6. Mandala-Postkarten von arsEdition

7. Kakaonils von Hensel

8. Motivposter von Lovely Bird

9. 2 Superfood Snackbeutel von buah

10. Propolis Creme von Martina Gebhardt

11. Reisepasshülle von zartbesaitet

12. Gewürztrinkmischung von PureRaw

13. Südsee Insel Soße von NAbio


Fazit: Die TrendRaider TrendBox ist wirklich perfekt für alle Neugierigen unter euch, mit Hang zum Detail. Macht euch schlau, welche Abo-Variante auf TrendRaider.de für euch am besten ist, oder fangt ganz einfach mit einer Ausprobier-Box an. Mit ‘itzjul10‘ gibt es schonmal 10% Rabatt!


Jul 🙂

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Lifestyle

5 Dinge meiner Bucketliste – PILOT Frixion

Hey ihr! In diesem Blogpost möchte ich euch 5 Dinge aus meiner Buckeliste vorstellen. Für die von euch, die sich jetzt fragen was eine Bucketliste ist; Eine Bucketliste ist eine Ansammlungen von Dingen, welche man unbedingt in seinem Leben noch haben oder erreichen möchte. Das Leben ist wie bekanntlich zu kurz, was für uns bedeutet, dass man wirklich jede einzelne Sekunde nutzen und sie mit den Dingen füllen sollte, die man liebt. Ich persönlich liebe andere Kulturen und das Reisen, was sich sicherlich auch in meinen 5 Dingen aus meiner Bucketliste widerspiegelt.

Zu jeder der 5 Sachen die ich in meinem Leben noch unbedingt getan haben will, habe ich mit den FriXion Stiften von PILOT ein Bild illustriert.

PILOT FriXion wird 10 Jahre alt – Schaut also auch unbedingt auf www.aktion.frixion.de vorbei und nehmt an der Aktion teil!


1. Für einen Monat in Los Angeles leben

Total gerne würde ich mal ausprobieren für ca. einen Monat lang in Los Angeles zu leben und dort den Alltag ein bisschen zu geniessen. 2010 war ich schonmal dort, und mich hat die Stadt einfach echt gekriegt. Riesige Strände, geile Autos, breite Straßen, große Häuser und fettige Burger!


2. JEEP Safari in Dubai

Dubai ist eine reiche Stadt, welche so schnell aufgebaut wurde, und das mitten in der Wüste und mit sehr faszinierender Architektur. Jeeps finde ich generell total coole Autos, und eine Safari wollte ich schon unbedingt immer schon einmal machen. Dubai fasziniert mich einfach schon seit Jahren.


3. Bubble Tea trinken in Shanghai

Seit Jahren lerne ich schon in der Schule Chinesisch, und muss einfach unbedingt mal in China gewesen sein! Bunte Lichter und eine verrückte Kultur. Das mit dem Bubble Tea ist eigentlich ein Spaß, aber warum nicht dort einen trinken?


4. Flyboard auf Bali

Ich hab mir schon sooo viele Videos angeschaut, wie Leute dieses Flyboard fahren. Das muss ein super cooles Gefühl sein, aber ist bestimmt auch echt anstrengend.


5. Cover fotografieren

Seitdem ich klein bin fotografiere ich so gerne. Ein Cover für ein Magazin oder auch eine Kampagne zu fotografieren wäre einfach wirklich das nächste Level und das würde mich echt stolz machen! Eventuell klappt das ja eines Tages.


…Das war’s! 🙂

Ich hatte Gelstifte, Fineliner, Marker, Filzstifte zur Verfügung. Alle Stifte aus der FriXion-Reihe sind wegradierbar, also musste ich mir keine Sorgen machen, falls ich mich vermale! 

Jedes Leben steckt eben voller ‘Ausprobier’-Momente! Das waren meine 5, die mir noch bevorstehen 🙂 Ich hoffe der Blogpost hat euch gefallen und eventuell konnte ich euch ein bisschen inspirieren.

Jul


MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Travel

Bonjour Paris

Vom 1. bis zum 4. August war ich mit einer Freundin, der Sarah (@sasarahr), in Paris. Ich habe momentan Sommerferien und ein kurzer Städtetrip geht doch immer! Dies war mein zweites Mal in Paris, denn ich war mit meiner Mutter als ich kleiner war schon einmal dort. Diesmal jedoch mit dem Zug, da es so billiger war und der Bahnhof nicht so weit außerhalb wie der Flughafen ist. Wir haben den frühsten Zug für die Hinfahrt ausgewählt (Start 6:00), und den letzten für die Rückfahrt (Ankunft 23:30).

August 1 -4, Sarah (@sasarahr) and I took a little trip to Paris. It was my second time there, because I’ve already been there with my mum when I was younger. This time though, we went by train, because it is much cheaper and easier. We took the earliest train departing at 6am and the last one back, that we arrived back in Germany at 11:30pm.

In diesem Blogpost möchte ich also meine Eindrücke von Paris mit euch teilen. Alle Bilder sind sogar chronologisch geordnet. Viel Spaß.

So in this blogpost, I’m going to share my impressions of Paris with you. All pictures are sorted by time. Have fun.


Hotel: Best Western Hotel Ohm by HappyCulture

Unser Hotel war wirklich klasse. Es war eigentlich ein typisches Stadthotel, jedoch extrem neu und schick eingerichtet, plus ein paar Extras. Das Personal war total lieb und es gab wirklich alles was man braucht. Fön, Klima, Dusche, rieeeesiges (!) Doppelbett, automatische Vorhänge, Schreibtisch, gratis Wasserflaschen, WiFi, Bluetooth Box,… . Und statt Fernseher im Zimmer gab es einen Beamer – echt cool. Immer nachmittags konnte man sich in der Lobby Brettspiele nehmen, Kekse, Limonade gab es auch. Alles inklusive. Das perfekte Hotel für eine low budget Städtereise, wenn man an der Einrichtung aber nicht sparen möchte hehe.

Our hotel was just a perfect little city hotel, but very modern and new, and with a lot of little extras. The people there were really nice and it had everything you need. Hairdryer, Shower, huge bed, automated curtains, desk, free water bottles, wifi, a bluetooth speaker,… . Instead of a TV, it had a beamer! So cool! Every afternoon, the lobby offered you games to borrow and free lemonade and cookies to grab. It’s just a perfect low budget city hotel with great interior!

Um ehrlich zu sein kann ich es wirklich garnicht erwarten, wieder nach Frankreich zu fahren, um ein weiteres der 40 Hotels by HappyCulture zu testen! Alle Hotels findet ihr auf www.HappyCulture.com

I can’t wait to check out the other HappyCulture hotels when I’m back in France! Go have a look on www.happyculture.com

 

 

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Travel

USA Impressionen

Direkt nach Orlando sind wir nach Arkansas gefahren; dem Staat, indem meine alte Gastfamilie lebt. Ich war mir nicht sicher, ob ich diesen Blogpost überhaupt erstellen soll, habe aber ein paar Bilder während meinem Besuch hier gemacht, die ich euch unbedingt zeigen möchte. Hier wird auch meine ‘kleine’ Jeep-Obsession deutlich haha. Besonders diese gewisse amerikanische Urban Streetstyle Ästhetik gefällt mir total gut, von welcher ich auch sehr zu diesem Blogpost inspiriert wurde.

After visiting Orlando, we went straight home to Arkansas, where my former host family lives. First, I wasn’t sure about creating this blogpost, but I still have some photos of my visit I really wanted you guys to see. Noticed my little Jeep-obsession lol? Especially this urban street style aesthetic inspired me a lot to do this blogpost.

 

Hier sind also meine USA Eindrücke… / My USA Impressions…

@ Fayetteville and Conway (thanks to Bailey!)

   

Am Mittwoch, den 26. Juli geht es auch wieder zurück nach Hause ins momentan kalte Deutschland. Am 1. August weiter nach Paris. Ich habe hier wieder jede Menge Freunde getroffen und freue mich jedes Mal wenn ich wieder hier zu Besuch bin 🙂

I’ll fly back home to Germany on wednesday (July 26th) and I’ll be in Paris August 1st. I met a bunch of friends in my time here and I’m always looking forward to my US visits.

 

Jul

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Travel

Disney World Orlando + Universal Studios

Hey ihr 🙂 Ich hoffe ihr genießt eure Sommerferien – ich meine voll und ganz. Am Freitag (30. Juni) bin ich direkt nach der letzten Schulstunde nach Orlando geflogen, wo ich meine alte Gastfamilie (bei denen ich ein Jahr in Arkansas verbracht habe) traf. Mit denen, und mit noch Freunden zusammen, habe ich 7 Tage in Orlando, in einem Mietshaus, die Zeit genossen. 6 von 7 Tagen waren wir in den vielen Parks, die Orlando zu bieten hat, was wirklich ein tolles Erlebnis war.

Hi! I hope you’re enjoying your summer – I do enjoy mine. On Friday (June 30th) I flew to orlando, where I met my former host family (I stayed with in Arkansas for 1 year). I stayed with them (plus friends) in an amazing rental house in Orlando for 7 days. We visited the many parks around Orlando on 6 out of 7 days – which were absolutely great.

Von jedem Tag habe ich euch jeweils 4 Bilder zusammengestellt.

I arranged 4 pictures for each day for you to look at.

Ich hoffe euch hat der überschaubare Blogpost gefallen! Ich dachte das mit den Polaroids ist eine ganz coole Idee 🙂 Nach Tag 7 ging es dann weiter nach Arkansas, wo meine alte Gastfamilie lebt – quasi zu meinem amerikanischen Zuhause. Demnächst poste ich eventuell auch noch einen Blogpost zu meiner Zeit dort. Am 26.7. geht es wieder nach Hause nach Deutschland.

I hope you liked this very comprehensible blogpost! I thought the polaroid layout would look kinda cool 😀 After day 7 we went (back) to Arkansas, where my former host family lives – to my american home basically. Maybe photos about my time there will follow very soon. My plane back home to Germany departs on the 26th of July.

INSTAGRAM: ITZJUL / SNAPCHAT: ITZJUL

<3

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken